Prohibition ist tödlich

The WireDass es sich bei The Wire um eine der besten Serien der letzten Jahre handelt, dürfte sich so langsam auch in Deutschland rumgesprochen haben – zumindest bei Leuten, die Fernsehen nicht nur als Instrument zur eigenen Verblödung betrachten. Die Qualität der Serie besteht in dem genauen Blick auf die realen Verhältnisse – nichts wirkt gestellt, gekünstelt, arrangiert oder an den Haaren herbeigezogen. Die Autoren decken schonungslos Korruption, Dummheit und Ideologie in der Politik einer amerikanischen Stadt auf. Ausgangspunkt ist der nicht zu gewinnende Kampf der Polizei von Baltimore gegen die Drogen, und das aus verschiedenen Blickwinkeln, von Politik und Polizeiapparat über den der Dealer und Konsumenten bis hin zu Presse und Bildungssystem. Und das alles auf höchst spannende und unterhaltsame Weise.

David Simon und Ed Burns, die Schöpfer der Serie, haben sich ein Jahr an die corners begeben, an die Drogenecken, haben mit den Menschen gesprochen, mit ihnen gefühlt, gelitten, sie getröstet und mit ihnen gelacht. Aus diesen Recherchen ist zunächst die Reality-Reportage The Corner entstanden, ein Buch von großer Klarheit, das hiermit empfohlen sei. Auch wenn die Untersuchungen in The Wire eingeflossen sind, handelt The Corner von anderen Personen und der Handlungsstrang ist immer wieder unterbrochen von Betrachtungen eher theoretischer Natur. Die Autoren arbeiten klar die Heuchelei und Verlogenheit des Krieges gegen die Drogen heraus, der angeblich moralisch inspiriert ist und doch nur Not und Elend hervorbringt. Ein Buch das bewegt und wütend macht. Prohibition ist tödlich, sie gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.

The Wire: Homepage bei HBO und bei wikipedia
The Corner: Homepage bei Kunstmann