grand disgrace

arabals ich letztens das plakat zum „heißen herbst“ der antifaschistischen revolutionären aktion berlin gesehen habe, fand ich das ja noch ganz lustig: angelehnt an das cover von Grand Theft Auto, einem hirnlosen und (deshalb?) angeblich kultigen Spiel ist das ein hingucker, keine frage.
seit kurzem ist passend dazu ein clip erschienen und bei youtube zu bestaunen, der doch etwas gewöhnungsbedürftig ist: durchtrainierte macho-glatzköpfe ballern sich durch die straßen, explosionen, der ganze action-kram, eingefasst in eine „story“, die wohl revolutionäres flair herstellen soll. die botschaft: die bösen regierungen haben unseren sozialstaat kaputt gemacht, uns reichts, wir machen jetzt die revo und das heißt: wir schießen die bullen um und sprengen alles in die luft.

puh.

wenn mensch wenigstens davon ausgehen könnte, dass das ganze mit einer portion selbstironie und humor gemeint ist. aber schon der name „antifaschistische revolutionäre aktion berlin“ läßt auf einen eklatanten mangel ebenjener eigenschaften schließen. und angesichts der momentanen kräfteverhältnisse ist der versuch, einen heißen herbst herbeizureden entweder mit selbstüberschätzung oder realitätsverlust verbunden.


4 Antworten auf „grand disgrace“


  1. 1 tee 12. Oktober 2010 um 21:35 Uhr

    ach, die woll‘n doch nur spielen!

  2. 2 hmm 13. Oktober 2010 um 4:11 Uhr

    also, erst die bilder und das gelaber und dann den aktionstag der gewerkschaften, den studentenkampftag und eine „gegen das sparpaket“ demo zu bewerben, für mich ist das voll der selbstironie.

  3. 3 gta 13. Oktober 2010 um 9:12 Uhr

    gta hirnlos? offensichtlich noch nie mit gta in berührung gekommen oder keine ahnung von computerspielen.

  1. 1 rea­li­täts­ver­lust « im*moment*vorbei Pingback am 12. Oktober 2010 um 21:01 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.