Death Metal ist BÖSE.

in stuttgart ist einem angehenden lehrer, Thomas Gurrath, nahegelgt worden, sich einen anderen beruf zu suchen. der grund: er spielt in einer death metal-band. und so jemand kann natürlich nicht auf unsere schüler losgelassen werden.
insbesondere die videos der band Debauchery haben es der schulleitung und der presse angetan, mit viel blut und sex (genannt porno). schön muss man sowas nicht finden. aber, hey: das ist Death Metal. Thomas Gurrath sagt dazu:

Ich bin ja auch überzeugter Metaller. Ich liebe Death Metal. Ich bin fasziniert von dieser Überspitztheit, und das ist ja eigentlich bei allen Death-Metallern so, die ich kenne, auch bei Bands wie »Six Feet Under« oder »Cannibal Corpse«. Das sind ja alles ganz normale Menschen, die ziehen ja nicht los und bringen irgendwelche Leute um, ich mein’, hallo, die machen halt Musik! Die spielen den ganzen Tag Gitarre!

ich hatte mal die ehre, durch einen guten freund ein paar death-metal-bands persönlich kennen zu lernen (die hier und die) und kann das nur bestätigen. selten so nette und entspannte leute getroffen.
aber mal davon ab: was der junge mann in seiner freizeit macht, ist erstmal uninteressant für seinen arbeitgeber. und in anderen fällen stellen sich die behörden ja auch nicht so an. wie siehts denn aus mit den ganzen leuten, die sich ein folter- und hinrichtungswerkzeug (kreuz) um den hals hängen und jeden sonntag symbolischen kannibalismus (abendmahl) betreiben? und die machen das nicht zu unterhaltungszwecken; wenn man da mit humor kontert, werden die gleich bräsig. weil sie an übernatürliche wesen glauben, die sonst zornig werden. die glauben da echt dran!
nein, so einer ist der Thomas nicht. darum darf er ja auch nicht mehr unterrichten. so ist das.


1 Antwort auf „Death Metal ist BÖSE.“


  1. 1 Berufsverbot 2010 – Grund: Mitglied einer Death Metal-Band « Entdinglichung Pingback am 26. Mai 2010 um 14:36 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.