Archiv für August 2009

Proteste gegen Abschiebehaft hier und anderswo

Aktionswoche gegen AbschiebungMit einer Auftaktdemonstration am 22. August in Mainz hat die Aktionswoche gegen Abschiebung begonnen. Nach bisherigem Stand finden 35 Veranstaltungen in 18 deutschen Städten statt, weitere nicht angekündigte Aktionen könnten dazu kommen.

Neben vielen Info- und Filmveranstaltungen wird es eine Reihe großer Protestkundgebungen und Demonstrationen geben.
In Büren findet am Samstag, 29.08. um 13:00 Uhr eine Demo gegen den dortigen Abschiebeknast statt. Ebenfalls am Samstag ruft das Bündnis grenzenlos glücklicher in Mannheim und Ludwigshafen zu einem Aktionstag gegen Residenzpflicht auf.
Kundgebungen gegen die Abschiebepolitik finden statt in Oldenburg (28.08., 12:00), Remscheid (28.08., 17:00 Uhr), Mainz (28.08., 14:30), Magdeburg (27.08., 14:00 Uhr), Göttingen (27.08., 16:00 Uhr) und Bielefeld (27.08., 16:00 Uhr).
Auch Spaß und Party kommen nicht zu kurz. Neben einem antirassistischen Fußballturnier in Düsseldorf am Samstag sind mehrere Soli-Konzerte und -Parties angesetzt.
Das ganze Programm der Aktionswoche: abschiebefrei.blogsport.de/actions/

NoBorder-camp Lesbos 09Aber nicht nur in Deutschland geht es heiß her. Auf der griechischen Insel Lesbos hat heute das NoBorder-Camp seine Tore geöffnet. Bereits im Vorfeld gab es Proteste, vor allem gegen das notorisch überbelegte detention-camp Pagani. Mehrere Insassen traten kurzfristig in einen Hungerstreik, es gelang durch Briefe und Videos aus dem Inneren zu berichten und Pressereaktionen zu erzeugen.

Am No Border Camp kommen mehr und mehr Aktivist_innen an, doch es bietet auch zunehmend Platz für Leute, die aus dem Lager Pagani entlassen wurden. Die Infrastruktur wird nach und nach aufgebaut und es gibt stundenlange Plena, in denen über die aktuelle Situation gesprochen wird. Vor allem die Situation, dass zahlreiche Migrant_innen auf das Camp kommen, scheint einige Aktivist_innen zu überfordern, doch werden Lösungen gefunden. Das Plenum betschließt letztendlich, dass sich die Aktionen des Camps nicht auf Hilfeleistungen gegenüber den Migrant_innen beschränken dürfen, sondern dass die Situation der Migrant_innen durch politische Aktionen in der Hauptstadt der Insel, Mytilini, sichtbar gemacht werden muss, um Druck auf die Autoritäten auszuüben.
Ein umfangreiches Programm wird geboten. Neben workshops und kleineren Aktionen wird insbesondere die Demonstration am Freitag vor dem Knast Pagani und die Aktion Samstag abend im Hafen von Lesbos interessant.
Das ganze Programm und weitere Infos: lesvos09.antira.info/

Derweil brennt es anderswo bereits.

Abschiebeknast RotterdamEine anarchistische Gruppe hat auf das in Bau befindliche Abschiebegefängnis am Rotterdamer Flughafen offenbar einen gezielten Brandanschlag verübt. Ein großes Gebäude neben dem eigentlichen „Asylbewerberzentrum“ sei am Sonntag bei dem Brand völlig zerstört worden, berichtete die holländische Onlinezeitung „Blik op Nieuws“. In dem Bekennerschreiben heißt es dazu wörtlich:

Das Ziel unserer Aktion ist es, den Aufbau der Festung Europa zu stoppen. Sie wird gewiß nicht das letzte Unternehmen sein, um Mauern und Zäune einzureißen.
Die Aktion wurde zeitlich so geplant, daß sie mit dem Beginn des No Border-Camps auf der griechischen Insel Lesbos zusammenfällt. Wir rufen alle auf, die Systeme in Brand zu setzen, die darauf abzielen, Menschen zu vernichten.

Auch der ehemalige Abschiebeknast im westpfälzischen Zweibrücken brannte in dieser Woche aus. Augenzeugen sprechen von einer Explosion gegen 19 Uhr. Ein Riesenpolizeiaufgebot schirmte das am Stadtrand in einem Waldstück gelegene Gelände hermetisch ab, während die Feuerwehr bis in die Nacht versuchte, den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Offenbar ist das Gebäude aber bereits vollständig zerstört.
In dem Zweibrücker Abschiebeknast mit seinen rund 60 Plätzen saßen ab 1996 jährlich rund 800 Menschen ein, denen die Asylgesetze keine Chance auf ein kleines bisschen Glück in Europa ließen.

The struggle goes on…

NoBorder-Camp auf Lesbos startet

AktivistInnen aus ganz Europa treffen sich in der nächsten Woche zum NoBorder-Camp auf der griechischen Insel Lesbos.
Pagani-Centre
Nachdem am 18. August ein Hungerstreik von Häftlingen im Internierungslager Pagani begann, hat es schon am 20. August eine Solidaritätsdemonstration mit 150 TeilnehmerInnen gegeben. Die Situation in dem permanent überbelegten Lager ist dramatisch, es fehlt vor allem an medizinischer Versorgung. Inzwischen gibt es auch Videomaterial aus dem Lager:

Weitere Infos: http://lesvos09.antira.info/

Mobi-Video für die Demo gegen den Abschiebeknast in Büren

Warnhinweis 3

Warnhinweis 3

warnhinweis 2

Warnhinweis2

(warn)hinweis 1

Warnhinweis

dagegen hilft nur eins: widerstand gegen das migrationsregime. ein paar hinweise:

* Magdeburg: Donnerstag, 13. August 2009, 15:00 Uhr
Demo gegen rassistische Polizeigewalt und für die Unterstützung einer Internationalen Unabhängigen Kommission zur Aufdeckung der rassistischen Mord von Oury Jalloh und staatlicher Gewalt vor dem Innen- und Justizministerium
Hbf Magdeburg. Mehr: http://thevoiceforum.org/node/1345

* Mainz: Samstag, 22. August ab 10:00 Uhr
Auftaktkungebung/-demo der Woche gegen das Migrationsregime Europa! Am Neubrunnenplatz in Mainz

* Lesbos/Griechenland: 25. – 31. August 09
NoBorderCamp
Repression has no place in our boat!
Mehr Infos: http://noborderlesvos09.gr/eng und http://lesvos09.antira.info/

* Göttingen: Donnerstag, 27. August 09, 16:00 Uhr
Demonstration: Abschiebungen in den Kosovo stoppen!
Ort: Neues Rathaus. Infos: www.papiere-fuer-alle.org

* Magedeburg: Donnerstag, 27. August 09, 14:00-18:00 Uhr
Demonstration gegen Abschiebung. Start vor dem Karstadt, dann Demonstrationszug bis zur Ausländerbehörde, da Kranzniederlegung und Fortsetzung des Demozuges bis zum Innenministerium.

* Büren: Samstag, 29. August, 13:00 Uhr
Demonstration gegen Abschiebehaft. „15 Jahre sind 15 Jahre zuviel! Abschiebeknäste zu Waldstücken!“ mit Compania Bataclan – Balkan-Klezmer-ReggaeSka-Chanson-AgitProp
Ort: JVA Büren-Stöckerbusch. Mehr Infos: www.aha-bueren.de

* Mannheim und Ludwigshafen: Samstag, 29. August 09, Uhr
Aktionstag gegen Residenzpflicht. „Grenzenlos glücklicher – Residenzpflicht abschaffen!“. Mit zwei Demonstrationszügen, die sich von Mannheim und Ludwigsburg aus auf der Konrad-Adenauer-Brücke treffen. Aufruf und mehr Infos: http://grenzenlos.blogsport.de/

* Würzburg: Samstag, 05. September 2009, 12:oo Uhr
Demonstration: Fight Fortress Europe – Abschiebungen verhindern! Gemeinschaftsunterkünfte schließen !
Am Hauptbahnhof in Würzburg. Mehr: http://noborders.blogsport.de/

* Erfurt: Mittwoch, 09. – Sonntag, 13. September
The Caravan Open Air Tribunal and Actions Conference 2009
Unite Against the Continuation of Colonial Injustice in Germany
In Erfurt in Thuringen. Mehr: www.thecaravan.org/node/2003

* Neuss: Samstag, 28. November 2009, 14:00 Uhr
10. Demonstration zum Neusser Frauenabschiebeknast/Grünstraße
Marienkirchplatz (nähe Hbf)/Neuss. Mehr: http://toaneuss.blogsport.de/

back in those days

nun ja, ein wenig älter bin ich nun auch schon geworden. als ich mit 14, 15 jahren anfing, punkmusik zu hören hat mich das politisiert. eine band spielte damals eine herausragende rolle in meiner musikalisch-politischen sozialisation: SLIME. der hamburger punkband haben jetzt 54 bands ein denkmal auf Sunny Bastards gesetzt. Slime - Alle gegen alle - Tributeein tribute-sampler, der in seiner vielfältigkeit wohl seinesgleichen sucht. versammelt sind dort nicht nur punk-veteranen wie Emils und Dimple Minds, die aus der selben zeit stammen, sondern zig andere bands für die Slime bezugspunkt und vorbild war. dazu gehören neben Kreator und Born From Pain auch Die Toten Hosen (mit einer sehr schönen cover-version von Viva La Muerte) und Jingo De Lunch.
Zu den herausragenden coversongs gehören die, die über den punk-rahmen hinausweisen und der attitüde doch treu bleiben: so der song Disco in der techno-disco-version von The Band from a future, Deutschland von den bayerischen Polka-Punks Polkahontas oder Legal, illegal, scheißegal von der HipHop-Band Ohrbooten.
alles in allem eine umfangreiche und schöne retrospektive auf die wichtigste politische punk-band der 80er in deutschland.

hier ist der Polkahontas-Song zum anhören: